Archive for Gedanken.fetzen

Is kla xD

„Bei einem minimalen Gewicht von 2,70 kg verfügt das Inspiron 1525 über ein 15,4-Zoll-WXGA-LCD-Display, Original Windows® XP Professional, eine integrierte Grafikkarte, 1 GB Arbeitsspeicher (2 DIMMs), ein CD-RW/DVD-Laufwerk und einen Akku mit 4 Zellen. Das Gewicht hängt von der Konfiguration und von fertigungsbedingten Unterschieden ab.“

Und, wie schwer ist euer Betriebssystem?

Advertisements

Ich bin – du bist – er ist – sie ist – es war

Die weißen Wattewölckchen sind zu einer massiven Mauer aus Wassertröpfchen geworden. Neben mir liegt ein Stapel Papier, weiß mit schwarzen Buchstaben, die für mich einmal toll aneinander gereiht waren und mir jetzt ein Kopfschütteln durch den Körper zucken lassen.
Ein Blatt weigert sich stur, dort auf dem Stapel liegen zu bleiben. Als Dank für die Schreibtischrebellion behalte ich es, hefte es an die Pinnwand. Sollte es es schaffen, da runter zu kommen, wird es eingerahmt. Die restlichen, normalen Blätter verteile ich morgen an ahnungslose Mitmenschen, um ihr Kursbuch zu bereichern und ihm vielleicht einen Funken meines Niveaus zu schenken. Niveau ist keine Hautcreme.
Meine Motivation ist nach diesem Tag mehr als nur in den Keller gesunken, ich könnte beinahe dem Erdkern zuwinken und ihm einen schönen Abend wünschen.
Das einzige, was mich bisher aufbaute waren eine Verabredung für den morgigen Nachmittag, die Tatsache, dass es nur noch 2 Stunden bis zur Heimkehr der besseren Hälfte sind und die Verdanabuchstaben, die mir mit der Reihenfolge na, süße? alles klar? ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Nicht ganz wahrheitsgetreu antworte ich, alles sei Bestens. Menschen wie sie machen mich glücklich. Wie damals, vor ein paar Jahren, es ist genau das Gleiche. Wir kennen uns nur über Datenkabel aber manchmal habe ich das Gefühl, sie sei mir näher als manch anderer, der in ein paar Metern Entfernung wohnt. Vielleicht schaffen wir es auch mal wieder, uns richtig zu unterhalten.
Manchmal kommt alles auf einmal. Rechnungen zum Beispiel. Oder neue Probleme. Es ist Mitte Juli und jeder Zweite, mit dem ich in der letzten Zeit gesprochen habe, redet von Geldproblemen. Vielleicht war’s aber auch schon jeden Monat so und ich habe es einfach nur nicht mitbekommen.
Das Schuljahr ist so gut wie gelaufen, ich fühle mich schlecht dabei. Ich habe nicht annähernd das erreicht, was ich erreichen wollte. Mal wieder.

Alltag

Stell dich den Herausforderungen.
Aber was ist, wenn ich mich vor ihnen verstelle?

Wachse an den Herausforderungen.
Aber was ist, wenn ich mir selbst schon zu groß bin?

Die Art der Menschen ist es, die sie immer weiter treibt.
Immer etwas Neues erreichen, jemanden überbieten, besser sein.
Aber was ist, wenn ich mein Ziel endlich erreichen will?
Endlich an einem Punkt stehen und sagen: „Ja, ich bin zufrieden damit.“?
Im nächsten Moment wird man entweder weiter geschubst,
aus dem Ziel direkt an den neuen Start
oder man wird noch direkt im Ziel überholt.
Du  hast es geschafft.
Aber was bringt es dir?

Manche Grenzen überwindet man nicht.

Ich sehe dich schweigend an. Deine von Tränen wunden Augen sind von einem Schleier bedeckt, der dich in einer Welt festhält, die noch kälter und härter als die Realität erscheint.
Das Flehen, das Bitten in deiner Haltung verletzt mich im tiefsten meines Herzens und doch vermag ich nicht, auch nur ein Wort zu sprechen.
Ich halte Abstand, ich habe Angst, dich zu berühren. So, wie du da sitzt, bist du zu zart und verletzlich, als dass ich wagen würde, auch nur mit den Fingerspitzen über deine Haut zu streichen.
Wer bist du?
Ich erkenne dein Gesicht nicht. Du sitzt vor mir wie eine vergessene Göttin, die nicht von dieser Welt stammt.
Und für einen Moment kann ich nicht sagen, wer von uns Beiden mehr leidet. Du oder ich.

Geh‘ doch petzen…

Ich hatte es geahnt und es ist kurz nach dem Aussprechen vor meinen Augen passiert.
Ich fühle mich einerseits verarscht, andererseits furchtbar hintergangen.
Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem man einfach keine Lust mehr hat, zu reden.
Ich bin kurz vor dem aufgeben.
Wenn immer wieder eine Hoffnung zunichte gemacht wird, verliert man sogar den Willen, wieder neue Ansätze zu machen.

« Previous entries